Aus der Praxis

Eines meiner speziellen Arbeitsgebiete in der Praxis sind Hauterkrankungen.

Es handelt sich in den meisten Fällen um Erkrankungen des Stoffwechsels oder des Hormonsystems. In weitaus weniger Fällen liegen Allergien vor.

Ausgangspunkt der Behandlung muss daher eine Ursachenfindung und -behandlung sein.

Die ersten Symptome:

In der Regel sind Juckreiz und Rötungen zu Beginn zu erkennen, später entstehen Ekzeme, Haarausfall, bei fortgeschrittenen Fällen färbt sich die Haut schwarz und wird grobporig wie Elefantenhaut.
Auswirkungsorte sind oft die Ohren, der Rücken und die Beine.
Viele der Tiere haben auch Probleme mit der Nahrungsverwertung und können unter Durchfällen leiden, dies ist aber nicht grundsätzlich der Fall.

Lahmheit, Kraftlosigkeit, Schmerzen:

Erkrankungen im Bewegungssystem sind vielseitig. Arthrose, Wirbelsäulenprobleme, Lahmheiten, Kraftlosigkeit der Hinterbeine, Lähmungserscheinungen. Sie fallen dem Tierhalter sehr deutlich auf.
Schmerzen stehen hier oft im Vordergrund.
Die Behandlung von akuten und chronischen Erkrankungen im Bewegungssystem, sowie Reha- Maßnahmen nach operativen Eingriffe gehören zur täglichen Arbeit in meiner Praxis.
Speziell Pferde und Hunde sind hier die Patienten die am häufigsten betroffen sind.
Bei diesen Patienten stehen dann auch meist Hausbesuche an. Die Therapiemöglichkeiten in der Naturheilkunde sind jedoch so vielseitig wie die Ursachen. Auch bei aussichtslos erscheinenden Fällen lohnt sich oft der Behandlungsversuch.

Atemwege, Maul und Rachen:

Viele Pferde leiden an Husten und hartnäckigen Erkrankungen der Atemwege, bis hin zur Dämpfigkeit. Sie haben aber eine reelle Heilungschance durch individuelle naturheilkundliche Therapieverfahren.

Viele Katzen leiden an höchst schmerzhaften Zahnfleisch- und Rachenentzündungen, die sie zunehmend an der Nahrungsaufnahme hindern und anderen mit dem Maul ausgeführten Aktivitäten ( z.B. Putzen ).
Die Tiere verlieren an Gewicht und das Allgemeinbefinden ist deutlich gestört. Schuld sind heftige Infektionen und ein zu schwaches Immunsystem. Der Aufbau des Immunsystemes ist jedoch eine spezielle Stärke der Homöopathie. Sie kann helfen das Tier wieder aufzubauen und Heilung zu erzielen.

Viele Hunde leiden an akuter od. chronischer Mandelentzündung, Erkältungen, Hustenanfällen, aber auch an Maulinfektionen , Zahnfleischerkrankungen und Lefzenekzemen. Auch hier bieten sich vielseitige naturheilkundliche Therapiemöglichkeiten an.

Ohren und Augenerkrankungen:

Neben infektiösen Ursachen sind Symptome an Augen und Ohren auch sehr häufig Ausleitungserscheinungen , wenn das Tier an einer Erkrankung von inneren Organen leidet. Hier sind es speziell die Stoffwechselorgane die zu solchen Reaktionen Anlass geben. In meiner Praxis setze ich zur Ursachenfindung die physikalische Untersuchungsmethode der Bioresonazanalyse ein. Danach erstelle ich einen Therapieplan zur individuellen naturheilkundlichen Behandlung.

Psychische Irritationen / Verhaltensstörungen

Angst und Panikzustände sind hier die häufigsten Auffälligkeiten, denn viele Tiere müssen schlimmes erleben. Es gibt aber auch zahlreiche andere Verhaltensstörungen die den aus den Fugen geratenen Seelenzustand des Patienten hervorrufen. In den meisten Fällen liegt es an uns Menschen , daß die Tiere in echte psychische Probleme geraten wenn sie Leid und Unverständnis erfahren. Dies gilt für alle Tier.

Verhaltensstörungen wie Ungehorsam, Wohnung auseinander nehmen, beißen,weg laufen, Couch besetzen, sich kein Futter abnehmen lassen usw. sind vorrangig die Probleme von Hunde- und Katzenbesitzern und gehören in die Abteilung soziales Fehlverhalten und Dominazprobleme. (Modern ist es z.Z .dem Hundebesitzer in solchen Fällen eine Kastration des Tieres zu empfehlen. Ich kann davor nur warnen. Erziehung läßt sich nicht durch Kastration erreichen !!!!!! Die Folgeschäden von Kastrationen erfährt der Tierhalter immer erst am eigenen Tier. Lesen Sie bitte meinen Bericht zum Thema Kastration ).

Hier gilt es dem Tierhalter zu erklären was falsch läuft und wie es zu ändern ist. Auch der Besuch zu Hause im Umfeld des Patienten ist wichtig. Neben verschiedenen naturheilkundlichen Therapiemöglichkeiten , ist das dazugehörige tägliche Trainig durch Besitzer und Tier grundlegend.Wer das nicht tun will erreicht nicht viel. Hier arbeite ich in sehr schwierigen Fällen auch oft mit Unterstützung von anerkannten Tiertrainern.