Was erwartet Sie?

Eine naturheilkundliche Behandlung ist darauf ausgerichtet, die Ursache einer Erkrankung zu finden und das ganzheitliche Körpersystem wieder in sein normales Fließgleichgewicht zu bringen.

Entgegen der schulmedizinischen Behandlungsmethode, bei der das Medikament die Heilung lenkt und man das körpereigene Immunsystem z.B. durch Antibiotika ausschaltet, wird in der Natuhrheilkunde verstärkt darauf hingearbeitet, das Immunsystem zu aktivieren, um dem Körper die Möglichkeit der Selbstheilung zu geben und durch ein nachhaltig gestärktes Körperabwehrsystem Neuerkrankungen zu vermeiden.

Die verabreichten Heilsubstanzen sind alle aus der Natur.

Die Naturheilkunde gebraucht nur Heilsubstanzen, die aus Naturstoffen hergestellt sind.
Sie kommen aus dem Tier-, Pflanzen- und Mineralbereich und werden durch die besondere Aufbereitung (das Potenzieren) zu Heilmitteln, die einem bestimmten für das körpereigene Immunsystem verständlichen Schlüssel entsprechen. Durch die Verabreichung einer bestimmten Heilsubstanz in einer bestimmten Potenz wird dem Immunsystem die Möglichkeit gegeben, den dringend benötigten Antikörper herzustellen, den es für die Bekämpfung einer Erkrankung braucht.
Die Behandlung in einer Naturheilpraxis setzt zur Ursachenfindung nicht so sehr auf die Apparatemedizin, sonder viel mehr auf die genaue Auswertung der Symptomatik. Diese ist immer individuell. Jeder Körper hat eine eigene Sprache und teilt sich dem Therapeuten durch individuelle Veränderung mit. Es ist daher sehr wichtig, eine eingehende Anamnese (Vorgeschichte) aufzunehmen und auch das Umfeld in dieser Aufstellung zu berücksichtigen.



Ferner wird in den meisten Fällen eine Bioresonanzanalyse benötigt. Zu dieser Untersuchung braucht man Blut/Haare oder Sekret.
Die Untersuchung gibt dann bekannt, mit welchen Giftstoffen ein Körper in Kontakt gekommen ist und welche Speziellen ihn krank machen. Ebenso erhält der Therapeut Informationen über die genetischen Potentiale eines Körpers und die Abweichung im Organsystem.
Eine naturheilkundliche Behandlung ist immer eine individuelle Behandlung. Selbst bei gleicher Symptomatik gibt es erhebliche individuelle Unterschiede bei den einzelnen Körpern. Der Therapeut muß diese erkennen und wird entsprechende Heilsubstanzen wählen. (z.B. Schnupfen ist nicht gleich Schnupfen!)


Auch in der Rehabilitation hat die Naturheilkunde ein großes Betätigungsfeld. Dies wird oft nicht berücksichtigt, da es dazu einer Überweisung z.B. des Chirurgen bedarf. Tierhalter, die selbst entscheiden, können hier die vollständige Genesung ihrer Tiere stark unterstützen, indem sie selbst bei einem naturheilkundlich arbeitenden Therapeuten nachfragen.
Ein weiteres Arbeitsfeld der Naturheilkunde sind chronische Erkrankungen oder sogenannte therapieresistente Fälle. Auch bei Tumorpatienten können naturheilkundliche Therapien angewendet werden. Weitere Arbeitsgebiete sind Beurteilung von Verhaltensweisen, sowie Fütterungs- und Haltungsberatung. (Viele Krankenheiten entstehen durch falsche Ernährung.)


Sollten Sie noch Fragen haben, stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung.